phoneicon +49 (0) 208 400279 / Mo-Do 8°°-17°° Fr 8°°-16°°

Kontrolle und nachträgliche Sicherung gegen Wurzeleinwuchs an alten Leitungstrassen, z.B. von Gasleitungen

Untersuchung von Wurzeleinwuchs bei Gasleitungen und sonstigen Rohrtrassen

Neuere Untersuchungen bestätigen Wurzeleinwuchs in Leitungszonen von Gasleitungen und anderen Rohrtrassen.

Die (folgende) Bilddokumentation bestätigt die Notwendigkeit von Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Rohrleitungen vor Wurzeleinwuchs.

Durch einen Gutachter muss der Wurzeleinwuchs in die Rohrtrasse kontrolliert werden. Dieser entscheidet, an welchen Stellen Wurzeln entfernt werden können, damit die Rohrleitungen künftig vor Wurzeleinwuchs geschützt sind, gleichzeitig Vitalität und Standsicherheit des Baumes erhalten bleiben.

Nur so lässt sich auf Dauer ein Nebeneinander von Rohrleitungen und Bäumen realisieren, ohne dass Rohre umgelegt oder Bäume entfernt werden müssen. Die gleichen Schutzmaßnahmen müssen selbstverständlich auch bei Neupflanzungen oder neuer Verlegung von Rohrleitungen berücksichtigt werden.

Als gut geeignet erweist sich hierfür die mineralische Abdichtung DERNOTON®-Fertigmischung S. Die Abkapselung der Rohrtrasse mit einer solchen Abdichtung unterbindet den Wurzeleinwuchs vollständig und dauerhaft.

 

Saugbagger zum Freilegen der Rohrtrasse ; Gutachter kontrolliert den Wurzeleinwuchs in die Rohrtrasse

Rohr 07Rohr 08

 

Freigelegte Rohrtrasse, gut erkennbar die starke Wurzelbildung, auch unter den Gasleitungen

Rohr 09Rohr 10

Rohr 11Rohr 12

 

Rohrtrasse nach fachmännischer Entfernung der Wurzeln, vor Verfüllen der DERNOTON®-Fertigmischung S

Rohr 13Rohr 14

 

Schutz der Gasleitungen vor weiterem Wurzeleinwuchs durch den fachgerechten Einbau der DERNOTON®-Fertigmischung S

Rohr 15Rohr 16

Rohr 17Rohr 18

Dr. Clemens Heidger
Sachverständiger für Garten- und Landschaftsbau – Herstellung und Unterhaltung
30559 Hannover
Juli 2010